Harzwellenflug am 06.12.2019 von Michael Jürgen Scholz

Wie ich den „Welletag“ – 6.12.2019 im Harz erlebt habe

Sehr früh aus Leipzig aufgebrochen zeigt sich dieses Bild bei der Ankunft in Aschersleben

noch ist hier alles trocken, doch das wird sich bald ändern

Die Else wartet schon geduldig. Im Hintergrund baut Gille aus Reinsdorf seinen „Mini“ auf. Allein hätte ich wohl kaum aufgebaut.

Warme Füße sind nicht zu toppen!

Dazu diesmal Sauerstoff (danke Max L)

Ohne Wolfgang und die Kameraden aus Aschersleben wäre dieser Tag weiter nichts als eine verpasste Gelegenheit geblieben !

Mein Dank gilt Euch!

Schon weint der Himmel, aber die treue Wilga kämpft sich durch Richtung Fönlücke.
und da ist Sie, gut nicht so groß, aber wunderschön
ja etwas düster für 9:30 aber auch etwas Himmel zeigt sich
Der Wind nimmt zu und die Lücke wird breiter
Die Geschwindigkeit über Grund geht gegen null und wird auch negativ. Mein Logger, ein Nano macht daraus viele Landungen. Das trübt das Ergebnis kaum, denn das Erleben finden nicht im OLC sondern in der Realität des Cockpits statt und dieser Flug ist sicher unter den Top 10 Immer schön in Flugfläche 99 am „Rande das Wellenfenster lang“ Die Welle richtet sich nicht nach dem Fenster, das zu weit nördlich gelegt ist sondern nach dem Harz und dem Wind. Trotzdem meinen Dank an die Flugsicherung über die Freigabe.
Gegen 15:00 Uhr Ortszeit wird es langsam Zeit zu landen. Endlich hat es den Regen aus Aschersleben raus-gedrückt. Der Wind ist böig und aggressiv im unteren Höhenband. Am Ende bringt mich die Else sauber vor den Hänger. Sicher hätte die Welle uns auch die Nacht durch getragen.
Noch „im Hellen“ bekommen wir die Flieger in die Hänger und ab geht es nach Brandenburg. Ich kann gar nicht aufhören zu grinsen. Herbert H. bemerkt diesen Gesichtsausdruck noch Stunden später. Er kennt dieses Gefühl. Mein Dank gilt Allen, die dieses Erlebnis ermöglicht haben.