Drachenfest 2019

Aschersleben – Unzählige Drachen tanzen in der Luft über dem Ascherslebener Flugplatz. Farbe, Größe, Form, Design und Bauart sind dabei keine Grenzen gesetzt, egal ob selbst gefertigt oder gekauft. Eltern sind mit ihren Sprösslingen, Großeltern mit ihren Enkeln dabei. Es ist schwer einzuschätzen, wer nun mehr Spaß hatte. Und es ist das perfekte Wetter.

Von den Drachen stechen natürlich einige besonders ins Auge. So ein Krake, der etwa 15 Meter lang ist. Gebaut von den Mitgliedern von „Elbewind“. Der Verein ist schon seit zehn Jahren dabei.

„Als uns Wolfgang Lieder ansprach, ob wir beim Drachenfest mitmachen wollen, mussten wir nicht lange überlegen. Wir kommen jedes Jahr gern wieder. Und von Magdeburg bis nach Aschersleben ist es nur ein Katzensprung“, sagt Sabine Dilz von „Elbewind“.
Mitglieder von „Elbewind“ haben einen 15 Meter langen Kraken gebaut
Die Drachen der Vereinsmitglieder sind alle selbst gebaut. „Wir holen uns Anregungen aus dem Internet oder von anderen Drachenbauern. Wir versehen sie dann mit einem eigenen Design“, erklärt sie. Einmal im Jahr treffe man sich, dann werden die Drachen gebaut.

Am Stand von „Elbewind“ können Papierdrachen selbst gebastelt werden, wenn nötig mit fachkundiger Unterstützung. „Die fliegen wirklich gut“, weiß Tina Schimmelpfennig aus Aschersleben, die mit ihrer fünfjährigen Tochter Lia solch einen Drachen gebastelt hat. „Wir sind das erste Mal beim Drachenfest. Es ist sehr schön hier, die Kinder haben viel Spaß. Den Tipp haben wir von Bekannten bekommen“, sagt sie.

Für die Jüngsten gab es ein Kinderkarussell, eine Bude mit leckeren Süßigkeiten sowie eine Bonbon-Fähre, die Süßes vom Himmel regnen ließ. Außerdem gab es am Nachmittag Kaffee und von den Fliegerfrauen selbst gebackenen Kuchen. Wer es deftiger mag, konnte sich im Festzelt mit Gegrilltem stärken.

Luftsportverein Ostharz lädt seit 2006 zum Drachenfest auf den Flugplatz in Aschersleben ein

Seit 2006 lädt der Luftsportverein Ostharz zu diesem Event ein. „Wir hatten das zwar zu DDR-Zeiten schon mal gemacht, aber so richtig ging es vor 13 Jahren los“, blickt Vereinsvorsitzender Wolfgang Lieder zurück. „Wir hatten überlegt, wie wir die Fläche hier noch anderweitig nutzen können.

Ich denke, das ist eine gute Lösung“, so der Vereinschef. Und es solle alles erschwinglich sein, deshalb würden Kinder auch keinen Eintritt bezahlen. Und man versuche, sich immer wieder etwas Neues einfallen zu lassen.
Das Team um Lieder ist mittlerweile eingespielt. Jeder weiß, wo er zupacken muss. Unterstützung kommt unter anderem vom Ordnungsamt der Stadt beim Aufstellen der Schilder. Und von den Drachenfliegern, die mit ihren rund 45 Mitgliedern seit mehr als zehn Jahren ihr Domizil auf dem Ascherslebener Flugplatz haben. „Es ist ein Geben und Nehmen“, so Lieder.

Übrigens nutzen auch schon einige Schulen das Flugplatzgelände für ihre Drachenfeste. „Wer Interesse hat, kann sich bei uns melden“, wirbt der Vereinsvorsitzende.