Betriebsbestimmung
FNB 04 / 06
FNT 01 / 06
FSM
für die Abwicklung von Wellensegelflug im Segelfluggebiet HARZ



In Kraft: 05.03.2006

Berichtigt:

1. Allgemeines
  Im Zuständigkeitsbereich der Center Bremen, Berlin und München ist ein Luftraum für den Wellensegelflug mit der Bezeichnung “HARZ“ eingerichtet (siehe Anlage).
2. Aktivierungszeiten
  Eine Aktivierung des Wellensegelfluggebietes HARZ ist nur an Wochenenden (Sa, So) und bundeseinheitlichen Feiertagen zwischen Sonnenauf- und Sonnenunter-gang möglich.
3. Luftraumbeschreibung
3.1 Seitliche Begrenzung
  Goslar
Schladen
Ballenstedt
Nachterstedt
51:54:00N 10:30:00E
52:02:00N 10:33:00E
51:43:32N 11:14:05E
51:48:32N 11:21:06E
3.2 Höhenbereich
  FL100 bis FL200
  Die tatsächliche nutzbare Obergrenze (max. FL200) wird, in Anlehnung an die vertikale Ausdehnung der Leewelle; bei der Aktivierung zwischen Flugleiter Aschersleben, Supervisor (SV) Bremen, Berlin und München abgesprochen.
4. Koordination
4.1 Der Flugleiter Aschersleben beantragt spätestens 30 Minuten vor dem beabsichtigten Einflug eines Segelflugzeuges in den Wellenflugraum die Aktivierung des Wellensegelfluggebietes. Koordinationspartner ist der SV Center Bremen (Telefon: 0421-5372-120), der seinerseits die Nutzung des Gebietes “HARZ“ mit den SV der Center Berlin und München koordiniert. Eventuelle Auflagen der DFS werden durch SV Center Bremen an die Flugleitung des Flugplatzes Aschersleben weitergegeben.
Besteht seitens der DFS die Notwendigkeit das Wellensegelfluggebiet zu räumen oder einzuschränken, so stellt der verantwortliche Flugleiter Aschersleben sicher, dass alle Luftfahrzeuge das Gebiet innerhalb von 15 Minuten nach unten verlassen oder bis auf eine angewiesene Höhe sinken.
4.2 Beim Ausflug (nach unten) des letzten Segelflugzeuges aus dem Wellensegelflug-gebiet deaktiviert der Flugleiter Aschersleben den Luftraum beim SV Center Bremen unverzüglich, so dass wieder eine Nutzung durch anderen Verkehr erfolgen kann.
4.3 Der Flugleiter Aschersleben stellt sicher, dass er während des gesamten Aktivierungszeitraumes unter der Telefonnummer 03473-80 90 61 oder einer vorab hinterlegten Mobiltelefon-Nummer erreichbar ist. Er trägt die Verantwortung für die Einhaltung der Verfahren und erteilten Auflagen.

Anmerkung: Bei Änderung der Telefonnummer benachrichtigen sich die Koordinations-Partner (Center Bremen bzw. Flugleitung Aschersleben) unverzüglich.

5. Verfahren
5.1 Der Wellensegelflug erfolgt nur nach VFR in VMC. Durch die Luftraumnutzer wird sichergestellt, dass terrestrische Navigation nach den festgelegten Bodeneck-punkten bzw. Navigation mittels GPS jederzeit möglich ist.
5.2 Aschersleben INFO ( Frequenz 123.375 MHz) hat Funkkontakt zu allen im Segelfluggebiet “HARZ“ befindlichen Luftfahrzeugen.
5.3 Das Segelfluggebiet “HARZ“ darf unter keinen Umständen lateral zwischen FL100 und FL200 verlassen werden. Die DFS erstellt in Höhen von FL100 bis zur vorab festgelegten Obergrenze Staffelung zwischen anderen Luftfahrzeugen und dem Segelfluggebiet “HARZ“.
5.4 Seitens der DFS wird keine Verkehrsinformation bzw. Ausweichempfehlung auf Anfrage bzgl. der Segelflugzeuge untereinander erteilt (Dies liegt in der Verant-wortung des Flugleiters Aschersleben). Hörbereitschaft auf der Frequenz der zuständigen Flugverkehrskontrollstelle ist nicht erforderlich.
6. Anlage
  Darstellung des Segelfluggebietes “HARZ“.
7. Schlussbestimmungen
  Die Betriebsbestimmung „Wellensegelflug im Segelfluggebiet Harz“ vom 05.09.2002 wird mit Inkraftsetzung dieser Betriebsbestimmung aufgehoben.
 
Werner Spier
Sprecher der Niederlassungsleitung Bremen
Hubertus Wenske
Leiter Betriebsdienste Center Berlin
Karl-Heinz Gatz
Sprecher der Niederlassungsleitung München
 
Anlage: Abwicklung von Wellensegelflug im Segelfluggebiet Harz